Die Glocken

_

_

In diesem Reiter mit Spitzdach hängt das dreistimmige Geläut der Talkirche Rued.

Im Turm der Talkirche von Rued hängt heute ein Geläut mit drei Glocken, von denen eine aus dem Spätmittelalter (15. Jh.) und zwei aus dem Jahr 1879 stammen. Es ist anzunehmen, dass bereits vor dem 15. Jahrhundert mindestens eine Glocke vorhanden war. In einer Rechnung der Herrschaft Rued aus dem Jahr 1726 ist vom Guss einer neuen Glocke die Rede, die damals eine alte ersetzt hat. Die «alte Glogen» wog 604 Pfund (ca. 291 kg), die neue vom Glockengiesser Kuhn in Zofingen bezogene 643 Pfund (ca. 310 kg). Die «Frau Landvögti» schickte der Kirchgemeinde Wein und Brot «als man die Gloggen in den Thurn gehänkt» (zum Glockenaufzug).

Von diesem Glockenpaar überlebte nur die grössere aus dem 15. Jahrhundert, während diejenige von 1725 im Jahr 1879 ersetzt werden musste. Die damals führende Glockengiesserei der weiteren Region, die Firma Rüetschi in Aarau, anerbot sich die zersprungene Glocke an Zahlung zu nehmen. Für ein harmonisches Geläut waren damals wie heute mindestens drei Klangkörper notwendig, weshalb die Glockengiesserei anbot, statt einer grösseren, zwei kleinere Glocken zu giessen.

Schliesslich wurde 1879 die heute grösste Glocke neu gegossen, während die mittlere - ursprünglich für eine katholische Kirche im Luzernischen gedacht – ebenfalls 1879 nach Rued gelangte. Beim heutigen Geläut handelt es sich um folgende Glocken:

Grosse Glocke: Gegossen im 15. Jahrhundert von einem unbekannten Meister, Stimmung des“,Durchmesser 76 cm, Inschrift auf der einen Seite «Campana Angeli Custodi –Angele Coelestis Quicumque Ad Sancta Lavacra Perudcas Pueros Tandem ad Sublimie Coelis» – deutsch «Glocke des Schutzengels». Welcher himmlische Engel auch immer (du bist), mögest die Knaben zur heiligen Taufe führen, endlich in die Höhen des Himmels». Inschrift auf der anderen Seite «En Jesus Pueros Qui Quondam Tantus Amore Amplexa Tenuit Pressit Blanditus Amore» – deutsch «Siehe da, Jesus, der einst die Kinder mit so grosser Liebe umschlungen und sie auf liebliche Weise an sich gedrückt hat».

Mittlere Glocke: Gegossen 1879 in der Glockengiesserei Rüetschi in Aarau, Stimmung f“,Durchmesser 62 cm, Inschrift «Selig sind, die Gottes Wort hören und bewahren. Gegossen in Aarau 1879».

Kleine Glocke: Gegossen 1879 in der Glockengiesserei Rüetschi in Aarau, Stimmung as“,Durchmesser 57 cm, Inschrift «O Rex Glorie Christe Veni Cum Pace» –deutsch «Oh König der Herrlichkeit Christus komme mit (deinem) Frieden».