Die Glocken

Der Guss der fünf Glocken, die bis auf die kleinste von verschiedenen Personen und Körperschaften gestiftet wurden und einzelnen Reformatoren gewidmet sind, fand am 2. September 1955 bei der Firma H. Rüetschi AG in Aarau statt. Das Geläut, gestimmt in der damals beliebten pentatonischen Dur-Tonleiter, wurde auf die Glocken der katholischen Pfarrkirche und angeblich auch auf das Geläut der Klosterkirche abgestimmt, welches allerdings in sich schon derart dissonant ist, dass eine Abstimmung gar nicht möglich ist. Die Glocken haben folgende Merkmale und Inschriften:

1. Glocke: Ton es', 1450 kg. Martin Luther gewidmet, gestiftet durch den Fabrikanten Robert Wild. Inschrift: «SETZT EURE HOFFNUNG GANZ AUF DIE GNADE (1. Petr. 1,13). – EIN FESTE BURG IST UNSER GOTT.»

2. Glocke: Ton f', 1000 kg. Ulrich Zwingli gewidmet, gestiftet von nachbar-Kirchgemeinden, Dekanate und den Kirchenrat Zürich. Inschrift: «SELIG SIND, DIE GOTTES WORT HÖREN UND BEWAHREN. (Luk. 11, 28). – WELCHES IST CHRISTI KILCH, DIE SEIN WORT HÖRT?»

3. Glocke: Ton g', 730 kg. Johannes Calvin gewidmet, gestiftet von der ref. Landeskirche Aargau. Inschrift: «EINER IST EUER MEISTER, CHRISTUS: IHR ABER SEID ALLE BRÜDER (Matth. 23,8). – SOLI DEO GLORIA.»

4. Glocke: Ton b', 420 kg. Heinrich Bullinger gewidmet, gestiftet von der Einwohnergemeinde Muri. Inschrift: «WACHET UND BETET, DASS IHR NICHT IN ANFECHTUNG FALLET (Matth. 26,41). – GOTT SEY UNSER HOUPTMANN UND BEWAHRE UNS VOR KRIEG.»

5. Glocke: Ton c'', 300 kg. Inschrift: «TRACHTET AM ERSTEN NACH DEM REICH GOTTES UND SEINER GERECHTIGKEIT. (Matth. 6,33). – DEIN REICH KOMME. (Matth. 6,10). – ICH KOMME BALD; JA KOMM, HERR JESU (Offenb. 22,20).»