Ein «Chilefäscht» zur Einweihung

Den fortschreitenden Kirchenbau feierte man in Fislisbach mehrfach: Im November 1995 mit einer eher bescheidenen inoffiziellen Feier anlässlich des Spatenstichs. Im März 1996 wurde im grösseren Rahmen die Grundsteinlegung gefeiert, im November des gleichen Jahres der Glockenaufzug. Das Ende der Bauarbeiten und die Einweihung der Kirche wurden schliesslich im Mai 1997 mit einem «Chilefäscht» begangen, das vier Tage dauerte. Als Festmotto wurde ein Vers aus dem 1. Petrusbrief gewählt: «Lasst auch Ihr Euch einbauen als lebendige Steine in die Gemeinde Gottes.» Denn: «Gott wohnt nicht in einem leeren Gebäude, sondern in den Menschen, die darin ein- und ausgehen. Deshalb stehen die Aktivitäten rund um die Einweihung des Gemeindezentrums unter dem biblischen Leitvers ‹Last auch Ihr Euch einbauen als lebendige Steine in die Gemeinde Gottes› », wie es in der Einladung zum «Chilefäscht» stand (Müri, S. 19). Und leer blieben Kirche und Gemeindehaus in diesen Tagen wirklich nicht: «Und sie kamen! Bei vielen Anlässen platzten die Räume fast aus den Fugen, und die Organisatoren wurden vor unerwartete Probleme gestellt. Positiv vermerkt wurde, dass durch die Mitwirkung von Männerchor und Musikgesellschaft mit überwiegend katholischen Mitgliedern sich auch viele Familienangehörige katholischer Konfession eingeladen fühlten und mit ihren reformierten Mitchristen bei allen Anlässen mitfeierten.» (Müri, S. 20).

Das «Chilefäscht» begann am Auffahrtstag mit einem grossen Festgottesdienst – dem ersten Gottesdienst in der neuen Kirche. Nach einem gemeinsamen Mittagessen fand in der Kirche der offizielle Festakt statt. An den folgenden Tagen fanden verschiedene Anlässe für Kinder, Senioren, Künstler und Familien statt. Etwas später, Ende August, wurde im Kirchgemeindehaus auch eine Jugendparty mit Musik und Tanz durchgeführt.