Reformierte Kirchen im Aargau

Ein Projekt der Refomierten Landeskirche Aargau
Stritengässli 10, 5001 Aarau, ag@ref.ch

 

Bözen
Blick von der Empore in den Chor und auf das zentrale Chorfenster mit der Auferstehungsdarstellung von Felix Hoffmann

Das Innere

Unter flacher heller Leistenholzdecke präsentiert sich das sehr schlichte, ungegliederte Innerere der Kirche, dem sich gegen Osten hin ein um drei Stufen erhöhter, dreiseitiger Chor anschliesst.

Im Chor sind drei Rundbogenfenster zu finden, wobei nur das zentrale Fenster farbig erscheint, während die beiden Seitenfenster aus Weissglas bestehen, ebenso wie die beiden Rundfenster im Schiff bei der Empore. Dadurch verstärkt sich der Eindruck von Helligkeit und Schlichtheit – und lenkt gleichzeitig den Blick auf die in Blau- und Rottönen gehaltene Auferstehungsdarstellung des Aarauer Künstlers Felix Hoffmann (1911–1975) im zentralen Chorfenster.

Die flache Holzdecke, die Empore und die Bestuhlung in hellem, formal betont einfach gehaltenen Holz steigern den Eindruck der Schlichtheit, Nüchternheit und im wahrsten Wortsinn Geradlinigkeit zusätzlich. Auch der sehr schlichte Orgelprospekt und die dezenten Leuchten folgen dieser Ästhetik.

Auffällig ist die Tiefe der Empore, die rund einen Drittel des Raumes überragt. Betrachtet man den Grundriss der Kirche, erscheint sie in der Längsachse als ungefähr dreigeteilt: Emporenteil, unbedeckter Schiffteil und Chorteil.

Blick auf den Eingangsbereich mit schlichter Holzempore und Orgel

Die Kanzel, ein polygonaler Holzkorpus mit freistehenden Ecksäulchen zwischen Sockel und Gebälk, stammt aus der Bauzeit von 1668 und wurde von «Meister Hans Löüpin [Leupin], dem Tischmacher», also wohl einem Schreinermeister,  gestaltet. Der der Kanzel gegenüberliegende Taufstein ist neugotisch.


Zu den liturgischen Geräten der Kirche Bözen gehören zwei Abendmahlskelche. Gemäss mündlicher Überlieferung hat die Gattin des Kommandanten Andreas Roland aus Königsberg die beiden Kelche in  Auftrag gegeben und der Kirche Bözen gestiftet, dies aus Dankbarkeit dafür, dass ihrem geliebten Gatten in Bözen die letzte Ruhestätte gewährt wurde. Die Entstehungszeit der beiden Kelche gegen Mitte des 17. Jahrhundert bestätigt diese Tatsache, denn Kommandant Roland fiel 1646. Geschaffen hat sie der Zürcher Hans Heinrich Müller (1589–1651/1664?), der 1620 Meister geworden war – einer der grossen Gold- und Silberschmiede seiner Zeit. Es handelt sich um zwei identische, silbervergoldete Kelche mit leicht geschweifter Cuppa auf rundem Fuss, die, abgesehen von der reich geschwungenen Profilierung des Schaftes gänzlich unverziert sind. Die Höhe beträgt 22,5 cm. Meistermarke und Beschauzeichen (Stempel der Zünfte nach erfolgter Qualitätsprüfung) finden sich am Fuss der Kelche.

Die beiden Abendmahlskelche des Zürcher Meisters Hans Heinrich Müller, eine Stiftung der Kommandantswitwe Iustina Rolandin
© Foto Brigitte Büchli





Reformierte Kirchen im Aargau

Startseite | Suchen | Übersicht Kirchen